16 March 2011

ABB investiert in Novatecs Solartechnik

Karlsruhe, 16. März 2011 – ABB, ein führender Technologiekonzern der Energie- und Automationstechnik, hat eine 35 prozentige Beteiligung an Novatec Solar erworben. Novatec Solar ist ein innovatives Unternehmen im Bereich der konzentrierenden Solarthermie mit Sitz in Karlsruhe. Das Investment beinhaltet die Option, 100 Prozent an Novatec Solar zu erwerben und eine Kooperationsvereinbarung für zukünftige solarthermische Kraftwerksprojekte. Die Unternehmen haben vereinbart, keine finanziellen Details der Transaktion offenzulegen.

Diese Investition ergänzt ABBs bestehende Aktivitäten in der Kraftwerksautomatisierung, Elektrifizierung und Stromübertragung über weite Strecken.
Novatec Solar ist ein führender Hersteller von solaren Dampferzeugern, basierend auf der Fresnel Kollektortechnologie. Flache Glasspiegel konzentrieren Sonnenenergie auf einen Receiver um Dampf zu erzeugen. Der Dampf kann entweder direkt zur Einsparung von Brennstoffen in bestehenden oder neuen Kraftwerken genutzt werden oder in Industrieanlagen mit Prozesswärmebedarf verwendet werden.

"Diese Investition bringt uns der Entwicklung der solaren Stromerzeugung im großen Maßstab näher, unterstützt ABBs Fokus auf erneuerbare Energien und ergänzt unser eigenes Angebot im Bereich der Stromerzeugung," sagte Peter Leupp, Leiter der ABB Power Systems Division. "Die Einfachheit der Technik, die Finanzierbarkeit sowie der minimale Bedarf an Wasser und Boden sind Faktoren, die diese Technologie besonders in neuen Märkten, in denen ABB stark positioniert ist, attraktiv machen."

"Die strategische Investition von ABB wird dazu beitragen, die Position von Novatec Solar als eines der weltweit führenden Solarunternehmen weiter zu festigen“, sagte Guido Belgiorno-Nettis, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Novatec Solar und Joint Managing Director von Transfield Holdings, Mehrheitseigner von Novatec Solar." „ABB ist Vorreiter bei der Erzeugung und Integration erneuerbarer Energien. Wir freuen uns darauf, mit ABB zusammenzuarbeiten und das Potenzial dieser Technologie gemeinsam auszuweiten."

PDF » Weiter zur vollständigen Pressemitteilung (0,03 MB)

« zurück